Ein Punkt und Rang vier

TV Riedenburg spielt bei Kareth-Lappersdorf II 3:3

Überragender Akteur war Alexander Maier, der alle drei TV-Treffer erzielte und in der Torjägerliste sogar noch mit dem erstplatzierten Quirin Meier vom SV Breitenbrunn (jeweils 21 Tore) gleichzog. Riedenburg sicherte sich mit dem Unentschieden den vierten Platz, Kareth hingegen muss in die Abstiegsrelegation.

Die erste Möglichkeit hatte der TV, doch Michael Wittmann und Lukas Breitmoser verpassten eine Förstl-Flanke knapp. Danach konnte Kareth vier hochkarätige Chancen nicht in ein Tor ummünzen. Zuerst traf Kapitän Christoph Bärtl nur die Querlatte (7.). TV-Schlussmann Pöppel zeigte sich in guter Form und klärte danach einen Schuss von Andreas Martin aus kurzer Distanz per Fußabwehr. Nur eine Minute später enteilte Mubarak Akanga der TV-Abwehr, fand dann aber ebenfalls in Pöppel seinen Meister. Nach einer Viertelstunde trauten die Kareth-Fans ihren Augen kaum, denn diesmal lenkte Niklas Förstl einen Schuss von Andreas Martin mit der Fußspitze über die Querlatte.

So aber begann Alexander Maier mit seiner Show, enteilte nach einem schönen Zuspiel von Markus Bruckmeier seinen Verteidigern und schob abgeklärt zum 0:1 (17.) ein. Kareth kämpfte sich aber wieder heran und kam schnell zum Ausgleich. Andreas Martin scheiterte im Alleingang zwar zuerst an Pöppel, drückte dann den Ball aber im Nachsetzen zum 1:1 (24.) über die Linie. So ging es hin und her und Alex Maier stellte nur zwei Minuten später wieder die Führung her. Er spielte sich in den Strafraum und schoss wuchtig zum 2:1 ein.

Nach der Pause verflachte das Spiel etwas. Kareth nutzte dann aber die erste Möglichkeit und traf in der 64. zum erneuten Ausgleich. Nach einem langen Ball war Akanga durch und schoss überlegt zum 2:2 ein (65.). Nur fünf Minuten später wirbelte wieder Maier die Karether Abwehr durcheinander und schoss traumhaft zum 2:3 in den rechten Torwinkel (69.). Im direkten Gegenzug hatte wieder Akanga den Ausgleich auf dem Fuß, schoss aber über das Tor.

Im direkten Duell kam auf der anderen Seite wieder Maier nach einer Flanke von Andreas Gabler zum Kopfball, verfehlte aber um Zentimeter das Tor. Kareth wehrte sich nach Kräften, denn diesmal musste der eingewechselte Georg Gabler auf der Linie gegen Jan Föll retten. In der Schlussphase (87.) scheiterte der starke Mubarak Akanga zuerst am aufmerksamen TV-Schlussmann Pöppel. Bei der folgenden Ecke schaltete Akanga dann aber selbst am schnellsten und drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 3:3 über die Linie.


Zum Ende hatten beide Mannschaften noch den Siegtreffer auf dem Fuß, doch zuerst rettete Pöppel reflexartig gegen Christoph Bärtl. In der 93. Minute lief Maier seinem Verteidiger den Ball ab und hob aus rund 35 Metern den Ball über den Torhüter, aber auch denkbar knapp am Karether Tor vorbei, sodass es nach einem starken Fußballspiel blieb bei dem Remis blieb.
TV Riedenburg: Pöppel, Bruckmeier, Förstl, Bader, St. Pollinger, Maier, M. Wittmann, Breitmoser (59. M. Mayer), Goß (59. A. Gabler), Häckl, Girtner (46. G. Gabler). Tore: 0:1 Maier (17.), 1:1 Martin (24.), 1:2 Maier (26.), 2:2 Akanga (75.), Kareth, 2:3 Maier (69.), 3:3 Akanga (87.).
Quelle: Donaukurier

Flutlicht

Die Flutlichtanlage am Sportplatz des TV Riedenburg wird erneuert. Der Ausschuss für Bauangelegenheiten, Verkehr und Umwelt hatte sich in seiner Sitzung Ende Januar über das Vorhaben informiert und dabei als Empfehlung formuliert, dem größten Verein der Dreiburgenstadt mit 20.000 Euro – abzüglich einer möglichen Förderung seitens des Landkreises Kelheim – unter die Arme zu

Weil die Errichtung des Sportplatzes auch eine Folge des Kanalbaus ist, haben wir beim Verein MDK-Schifffahrt noch einmal nachgefragt“, erklärte Bürgermeister Siegfried Lösch (CSU) in der jüngsten Stadtratssitzung. 2400 Euro fließen aus den Töpfen des MDK. Der Anteil der Stadt schrumpfe somit auf 17.600 Euro, so Lösch weiter. Insgesamt fallen für die Maßnahme rund 56.000 Euro an, wie TV-Chef und Stadtrat Maximilian Sedlmeier (CSU) erklärte. Eine Förderung in Höhe von 30 Prozent gewährt der Bund, 20 Prozent schießt der Bayerische Landessportverband zu. Den Rest stemmt der Verein aus eigener Tasche. „Beim Landkreis werden wir wohl wenig erreichen“, meinte Sedlmeier. Das Gremium sprach sich einstimmig für die Unterstützung der Maßnahme mit 17.600 Euro aus.

Quelle: DK

Der TV ist gut aufgestellt

Maximilian Sedlmeier ist weiterhin Vorsitzender des Turnvereins Riedenburg. Finanziell steht der Verein gut da.

  • „Dies lässt sich im regionalen Vergleich durchaus sehen und auf ein gesichertes Fundament für die Zukunft schließen.“Maximilian Sedlmeier Vorsitzender über die Mitgliederstruktur im TV Riedenburg

Riedenburg.Der Turnverein Riedenburg hat seine turnusgemäße Jahreshauptversammlung abgehalten. Diesmal standen wieder Neuwahlen auf der Agenda. Der 1. Vorsitzende Maximilian Sedlmeier begrüßte die rund 40 Mitglieder und freute sich über die Anwesenheit des 1. Bürgermeisters Siegfried Lösch sowie des 3. Bürgermeisters Wolfgang Langer, Ehrenmitglied beim TV, und des Ehrenvorsitzenden Hans Wittmann.

Zu Beginn gab es gleich eine freudige Überraschung, denn Bürgermeister Lösch dankte dem Verein für das vorbildliche Engagement bei der Kinder- und Jugendarbeit und übergab zum Ende seiner Begrüßung den Nachwuchs-Förderbescheid in Höhe von 2930 Euro für die Jahre 2017 und 2018 an Sedlmeier. Aktuell treiben von den insgesamt 861 Mitgliedern beim TV 298 Kinder- und Jugendliche aktiv Sport. Dies lässt sich im regionalen Vergleich durchaus sehen und auf ein gesichertes Fundament für die Zukunft schließen, so der Vereinsvorsitzende.

Zahlreiche Unterstützer

Der Dank galt auch den 20 Partnern bei der Bandenwerbung, sowie den rund 60 Inserenten in der Stadionzeitung Heimvorteil. Maximilian Halbritter übergab auch in diesem Jahr 650 Euro an den TV aus seinen Buchverkäufen – insgesamt entstand so bisher eine Summe von über 34000 Euro, die Halbritter dem Verein spendete. So konnte Schatzmeisterin Lisa Mayer einen positiven Kassenbericht verlesen.

Der Vorsitzende blickte auf das abgelaufene Sportjahres zurück. Die Karate-Abteilung konnte das 30-jährige Jubiläum feiern, wo als Stargast Welt-Cheftrainer Hanshi Shimabokuro aus Okinawa (Japan) anwesend war. Allgemein ist Karate eine florierende Abteilung beim TV, mit zwischenzeitlich 122 Sportlern. Im vorigen Jahr wurden 78 Trainingseinheiten mit durchschnittlich 50 Kindern abgehalten. Mit Andreas Fischbein hat der TV ein Aushängeschild im Nachwuchsbereich vorzuweisen – Fischbein steht im Spekulativ-Kader für Olympia. Oliver Riess will es heuer noch einmal packen und an den Senioren-Weltmeisterschaften teilnehmen.

Integration

  • In den nächsten

    Wochen soll beim TV Riedenburg ein Sportheimanbau zur Schaffung neuer Lagermöglichkeiten realisiert werden. Die Kosten sollen sich auf 5000 Euro belaufen, der Aufbau in Eigenregie erfolgen. Die große Investition der nächsten Jahre soll die schon Flutlichtumrüstung auf LED-Technik an der Austraße sein. Aufgrund diverser Förderungen von Bund- und Sportverband, sowie der Stadt Riedenburg, bleibt dem Verein eine Eigenbeteiligung von rund 8000 Euro – laut Sedlmeier ist das die optimale Lösung und eine zukunftsweisende Investition. Der Vorsitzende des TV Riedenburg bedankte sich ausdrücklich beim Bürgermeister und Stadtrat für die notwendige Unterstützung. Die sanitären Anlagen im Sportheim sollen ebenso bei Zeiten erneuert werden.

  • Sedlmeier berichtete

    von der erfolgreichen Gründung einer Sportgruppe für Asylbewerber und Sportler mit Migrationshintergrund, die von einem jungen Syrer geleitet wird. Eine Damengruppe ist in Planung. Auch eine Gruppe bestehend aus Sportlern mit ungarischen Wurzeln nutzt wöchentlich die Trainingsmöglichkeit in Riedenburg über den TV. Die Betreuung erfolgt in Kooperation mit der AWO an der Grund- und Mittelschule – Sebastian Müller, ebenso ein TV-ler, leistet hier eine hervorragende Arbeit. Der BLSV unterstützt den Verein hier ideell und monetär im Rahmen der Programme „Integration durch Sport“ und „Sport schafft Heimat“. Integration werde auch in den Abteilungen laut Sedlmeier vorbildlich gelebt – Sport überwindet hier spielend Barrieren.

Die Kanuten durften auf ihre 50-jährige Geschichte zurückblicken. Der Einladung von Abteilungsleiter Rudi Kießwetter waren die Vize-Präsidentin Freizeit- und Wandersport des Bayerischen Kanuverbands, Gerdi Baumer, sowie der Oberpfälzer Kanuchef Karlheinz Baumer gefolgt. Im Sportjahr wurden 2720 Kilometer zurückgelegt. Hans Götz (620 Kilometer) und Ingrid Kornprobst (429 Kilometer) waren die stärksten Paddler – Ingrid Kornprobst erreichte zum 20. Mal das goldene Wanderfahrerabzeichen.

Die Laufabteilung stellte mit dem Hoffnungslauf zugunsten der Rett-Stiftung im September ein außergewöhnliches Großereignis auf die Füße. 496 Läufer und Walker nahmen teil. Unter den Augen der Schirmherrin Miriam Fackler wurden so über 7100 Euro für die Forschung der seltenen Krankheit gesammelt. Durch die Akquise der Laufabteilung wurde sogar ein weiterer Sponsor mobilisiert, der weitere 10000 Euro beisteuerte.

Schach-Abteilungsleiter Reinhard Blodig erläuterte den Mitgliedern die Gründung einer Spielgemeinschaft mit dem SV Saal. Die erste Mannschaft stieg zum vierten Mal in Folge auf. Bei der offenen Stadtmeisterschaft nahmen erfreulicherweise 68 Spieler teil.

Die Fußballer haben sich nach Ausscheiden des langjährigen Abteilungsleiters und jetzigen TV-Chefs breiter aufgestellt. Abteilungsleiter Florian Schöberl berichtete von der Aufschlüsselung der neuen Aufgabenbereiche. Der Klassenerhalt der Bezirksliga-Elf sei leider gescheitert, in der Kreisliga spiele man aber wieder gute und belege den vierten Platz. Daniel Häckl berichtete als Jugendleiter erfreut über acht erfolgreiche Junioren-Mannschaften mit gut 120 Spielern.

Zusammenarbeit funktioniert

Die Zusammenarbeit mit der SG Painten in der A- und B-Jugend verläuft sehr positiv und soll in der kommenden Spielzeit zukunftsweisend auch auf die C- und D-Jugend ausgebaut werden. Die Alten Herren sind zum zweiten Mal Kreisklassen-Meister geworden und wagen nun unter Trainer Daniel Haimerl den Aufstieg in die Kreisliga Regensburg.

Vorstandschaft des TV Riedenburg: Obere Reihe von links: Florian Baierl, Johann Schmaus, Philipp Rast (Beisitzer), Wolfgang Langer (3. Bürgermeister), Maximilian Wachter (Schriftführer); mittlere Reihe von links: Lisa Mayer (Kassier), Johann Wittmann (Ehrenvorsitzender und Ehrenamtsbeauftragter), Roland Weissberger (3. Vorsitzender); vorne von links: Siegfried Lösch (1. Bürgermeister), Christian Kunz (2. Vorsitzender), Maximilian Sedlmeier (1. Vorsitzender)

Bei den Turnern freute sich Konrad Bogenberger über rege Teilnahme am Training. Mit dem Mutter-Kind-Turnen in Kooperation mit der Volkshochschule ist eine neue Untersparte gegründet worden. Linda Krause, die federführend das Training leitet, berichtete von fast 60 Kindern im Alter von 1,5 bis 6 Jahren. Birgit Wittmann und Steffi Schmid betreuen eine weitere Gruppe, so dass dreimal wöchentlich ein Training angeboten werden kann. Trainer werden bereits gesucht, da es aufgrund des großen Anklangs bereits eine Warteliste gibt.

Der Abteilungsleiter Volleyball, Michael Goß, berichtete über 9 Mannschaften, darunter 7 Jugendmannschaften, im Spielbetrieb beim BVV und eine Freizeitmannschaft. Die Damen I spielten als Aufsteiger in der Bezirksliga und hielten die Klasse mit dem 4. Platz. Am 17. April findet die Aufstiegsrelegation für die 2. Damenmannschaft statt.

Die Neuwahlen: Sedlmeier bedankte sich zuvor bei Michael Pöppel, der als Beisitzer ausschied, für seine Unterstützung vor allem bei technischen Fragestellungen. Sedlmeier wurde im Nachgang von den anwesenden Mitgliedern für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Stellvertreter bleiben Christian Kunz und Roland Weissberger. Auch Elisabeth Mayer wurde als Schatzmeisterin bestätigt. Schriftführer bleibt Maximilian Wachter. Florian Baierl, Philipp Rast, Johann Schmaus und Alexander Maier wurden als Beisitzer wieder gewählt – für Pöppel rückte Josef Koller jun. ins Vorstandsteam. Anton Lauerer und Maximilian Halbritter bleiben Kassenprüfer.

Quelle: MZ

Munteres Spitzenspiel endet mit einem Unentschieden

Der TV Riedenburg ist im Spitzenspiel der Kreisliga 2 Regensburg beim Tabellenzweiten aus Ziegetsdorf nicht über ein 2:2 (1:0)-Untentschieden hinausgekommen, bleibt aber auf Rang vier der Tabelle.

Zuerst drehte der TV den Pausenrückstand innerhalb von zwei Minuten, musste aber am Ende aufgrund mehrerer klarer Chancen der Gastgeber mit dem Remis zufrieden sein.

TV-Trainer Andreas Schäffer musste erneut umstellen, denn Kapitän Wolfgang Kornprobst musste angeschlagen pausieren, für ihn rutschte Manuel Reichl in die Startformation. Die Dreiburgenstädter kamen auch gleich besser in die Partie, doch Sebastian Schmid vergab nach einem Zuspiel von Michael Wittmann aus guter Position, ebenso nur Augenblicke später sein Sturmkollege Alexander Maier auf äußerst holprigem Geläuf.
Die Führung für Ziegetsdorf fiel in der 18. Minute aus heiterem Himmel, denn die SpVgg war bis dato noch gar nicht im Spiel. Miro Sosic erreicht ein exaktes Zuspiel, welches der Stürmer aus kurzer Distanz nur noch zum 1:0 veredeln musste. Das war der Weckruf für die Gastgeber, denn kurz darauf schlenzte Leitfigur Stanimir Zlatanov den Ball nur um Zentimeter rechts am Tor vorbei.

Im Gegenzug erlief Sebastian Schmid eine zu kurze Abwehr der Gastgeber, verfehlte jedoch das Tor ebenso knapp. Vor dem Pausenpfiff war wieder Ziegetsdorf am Drücker und Riedenburg im Glück. Markus Lenz kam auf Höhe des Elfmeterpunkts völlig frei zum Abschluss, hievte den Ball aber deutlich über das Tor. Danach nahm der agile Miro Sosic einen zu kurzen Rückpass von Markus Bruckmeier auf, sodass Pöppel im TV-Tor mit den Fußspitzen retten musste. Im Gegenzug machte selbiges Ziegetsdorfs Schlussmann Michael Völkl gegen Alexander Maier, sodass es bei der knappen Pausenführung für die Gastgeber blieb.

Die selbe Szene ergab sich nach der Pause noch einmal, denn Maier legte sich erneut den Ball etwas zu weit vor, sodass Völkl erster Sieger blieb. In der nächsten Aktion verhinderte die Querlatte den Ausgleich, denn Sebastian Schmid traf diese per Freistoß vom linken Strafraumeck. Im direkten Gegenzug glich sich auch dies aus, denn Arban Guraziu traf nach einer Ecke per Volleyabnahme ebenso wuchtig das rechte Lattenkreuz. Nach einer Stunde musste Markus Bruckmeier auf der Linie gegen Stürmer Zlatanov Schlimmeres verhindern.

Nun schlug die Stunde des TV: Niklas Förstl brachte eine Ecke flach auf den heraneilenden Stefan Schmid, der aus vollem Lauf mit links zum 1:1 (71.) in das lange Eck einschoss. Nur eine Minute später setzte Alexander Maier über rechts zum Sololauf an und stellte ebenfalls mit einem Flachschuss das Spiel auf den Kopf (72.). In der folgenden Szene lief Sebastian Schmid auf den Torhüter zu, doch Schiedsrichter Büchner (Obertraubling) pfiff ihn wohl in dieser Szene zu unrecht zurück. So kam im Gegenzug nach einer Ecke Benedikt Kauzner freistehend an den Ball, und schoss Manuel Reichl an, von dem aus der Ball zum 2:2-Ausgleich (80.) über die Linie sprang.

Riedenburg blieb bei Standards anfällig, denn Miro Sosic köpfte nach einer Ecke aufs Tor – diesmal rettete aber zum zweiten mal die Querlatte für den TV. In der Nachspielzeit vergab Michael Wittmann nur knapp von der Strafraumgrenze. Zum Schluss hielten die TV-Anhänger nochmal die Luft an, denn Ziegetsdorfs Tobias Wittmann vergab aus fünf Metern völlig freistehend den Siegtreffer.
TV Riedenburg: Pöppel, Förstl, G. Gabler, St. Schmid, Bruckmeier (82. Schäffer), Bader, Seb. Schmid, M. Wittmann, St. Pollinger, A. Gabler, Maier. Tore: 1:0 Sosic (18.), 1:1 Stefan Schmid (71.), 1:2 Maier (72.), 2:2 Kauzner (80.).
Quelle: Donaukurier

Gibt es ein weiteres Torfestival?

Standesgemäß endete das Hinspiel zwischen den beiden treffsichersten Mannschaften der Liga 3:3 (0:3), der TV legte damals eine fulminante Aufholjagd hin. An diesem Sonntag ist um 15.15 Uhr Anpfiff.

„Da war mehr drin“ war die Aussage der meisten TV-Anhänger nach dem Spiel am Osterwochenende gegen den TV Hemau (2:3), das erst in der Schlussminute verloren ging. Gegen Ziegetsdorf muss nun von Beginn an konzentriert gearbeitet werden, um ein Abrutschen in das Tabellenmittelfeld zu verhindern. Im Hinspiel hatte die Schäffer-Elf gegen spielstarke Ziegetsdorfer zunächst einen 0:3-Rückstand hinnehmen müssen – innerhalb von vier Minuten drehten Sebastian Schmid und Alexander Maier in der Schlussphase aber auf. Es reichte noch zum Unentschieden und sogar der Siegtreffer wäre möglich gewesen. Maier, der gegen Hemau fehlte, ist auch diesmal der Hoffnungsträger, denn viele Möglichkeiten hat Trainer Andreas Schäffer auf der Sturmposition nicht. Sebastian Schmid hing gegen Hemau zu sehr in der Luft, denn Stefan Pollinger, der Maier vertrat, ist eigentlich weiter hinten gesetzt.

Die Zuschauer können sich am Sonntag aber sicherlich auf viele Tore freuen, denn nach Ziegetsdorf (50 Treffer) folgt schon Riedenburg mit 46 Toren. Lichtblick bleibt aktuell der Doppeltorschütze aus der Vorwoche, Martin Bader, der sich von Spiel zu Spiel steigert und gute Ansätze in der Offensive, sowohl als Torschütze als auch als Zubringer, zeigt. Ebenso zeigte in der Defensive Markus Bruckmeier, dass er wohl wieder vollkommen fit ist und einen wichtigen Beitrag für die Mannschaft leisten kann.

Ziegetsdorf ist ebenso wie Riedenburg relativ schwach aus der Rückrunde gekommen. Am Osterwochenende konnten gegen den SV Töging (0:0) und gegen Tabellenschlusslicht Seubersdorf (1:1) nur zwei Unentschieden erzielt werden. Das reichte zwar aus, um Breitenbrunn vom Relegationsplatz zu stoßen. Der SVB hat allerdings noch zwei Spiele mehr zu absolvieren. Die Testspiele waren derweil positiv verlaufen, der Bezirksligist SC Katzdorf (3:0) konnte ebenso bezwungen werden, wie der SV Burgweinting (2:1/Kreisliga) – lediglich im letzten Testspiel gab es eine 5:6-Niederlage gegen den Kreisligisten SV Obertraubling. Trainer Edi Ipfelkofer ist wohl trotzdem zufrieden, denn ein einstelliger Tabellenplatz wurde zu Saisonbeginn als Ziel ausgegeben. Meisterfavorit Nummer eins war für die SpVgg übrigens der TV Riedenburg.

Ziegetsdorf setzt auf eine erfahrene Elf. Die Qualität ist das Toreschießen. Das Mittelfeld ist zwar sehr kompakt aufgestellt, aber mit Stanimir Zlatanov (13 Tore/sechs Assists), Miro Sosic (sieben Tore/sechs Assists), Arban Guraziu und Tobias Wittmann (jeweils vier Tore) extrem torgefährlich. Die Stürmer Benedikt Lautenschlager (acht Tore) und Tim Seidl (sechs Tore) werden bestens ins Szene gesetzt. Verzichten muss Trainer Ipfelkofer auf Jozo Sosic, der im Winter zum Bezirksligisten Sarching gewechselt ist, sowie auf die verletzten Stammkräfte Kornbinian Kauzner und Bernhard Schweiger in der Defensive. Ein Wiedersehen könnte es mit Mustafa Hakem Sharief werden, der von Riedenburg über den SC Kelheim nach Ziegetsdorf wechselte – nach der Pause kam er jedoch noch nicht zum Einsatz.

Quelle: Donaukurier