Riedenburg schafft die Überraschung

Für den TV Riedenburg geht es mit einem überraschenden Heimsieg gegen den TB Roding in die Winterpause. In einer umkämpften Partie mit insgesamt zehn gelben Karten, einer gelb-roten und roten Karte – letztere Beide für die Gäste aus Roding – hieß es am Ende 3:2 für den Außenseiter. Riedenburg überwintert nun auf dem 14. Tabellenplatz und ist wieder bis auf zwei Punkte am Relegationsrang dran.

IMG_8160

Nach anfänglichem Abtasten hätte der TV nach zwanzig Minuten schon führen müssen. Sebastian Schmid schickte Alexander Maier auf die Reise, der nicht lange fackelte, aber an der reflexartigen Parade von Gäste-Keeper Daniel Kropf scheiterte. Nach der folgenden Ecke kam Maier dann aus fünf Metern zum Kopfball – Kropf riss aber wieder die Arme hoch und rettete erneut für Roding.

In der 26. Minute legte Bader in den lauf von Maier, der dann uneigennützig auf Sebastian Schmid querlegte, der aus kurzer Distanz zum 1:0 einschoss. Die Führung hielt jedoch gerade mal zwei Minuten an. Rodings Christian Pusl enteilte über links und wurde dann in vollem Lauf von Felix Simon im Strafraum gelegt – den fälligen Strafstoß zum 1:1 Ausgleich verwertete TB-Kapitän Christian Kufner sicher.

In der 33. Minute sorgte erneut Sebastian Schmid für die TV-Führung. Alexander Maier spielte den Spielführer im Strafraum an, Schmid umkurvte noch einen Gegenspieler und schoss dann flach links unten zum 2:1 Pausenstand ein.

IMG_8157

Der zweite Durchgang blieb spektakulär. Rodings Christian Kufner spielte sich mit einem schönen Solo in den Strafraum, scheiterte aber aus spitzen Winkel an TV-Torhüter Thomas Bauer, der erstmals nach seiner Auszeit, zwischen den Pfosten stand. Die entscheidende Szene gab es in der 49. Minute zu sehen. Rodings Simon Schreiner passte zu ungenau zurück auf den Torhüter, so dass Sebastian Schmid dazwischen spritzen konnte und im Nachgang von bis dahin guten Schlussmann Kropf gelegt wurde, der in der Folge früh mit rot vom Platz musste.

Sebastian Schmid führte den fälligen Strafstoß selbst aus, scheiterte aber am eingewechselten Ersatzkeeper Simon Holzer. Niklas Förstl setzte nach und flankte in die Mitte, wo Alexander Maier am rechten Pfosten goldrichtig stand und aus kurzer Distanz zum 3:1 einköpfte. In der 55. Minute konnte sich Riedenburg bei Thomas Bauer bedanken, der erst einen Freistoß von Christian Kufner mit den Fingerspitzen über die Querlatte hebelte und im direkten Anschluss einen Schuss von David Smietanski mit einer Glanztat aus dem linken unteren Eck fischte.

Nach einer guten Stunde rettete Bauer erneut nach einem Sololauf von Tobias Ederer mit einem tollen Reflex. Im Gegenzug hätte Riedenburg alles klar machen können, doch Stefan Pollinger segelte nach einer Heber-Ablage von Sebastian Schmid um Zentimeter am Spielgerät vorbei – das Tor wäre leer gewesen. In der 80. Minute linkte Martin Bader über rechts gleich zwei Gegenspieler und legte ab auf Sebastian Schmid, der freistehend aus zehn Metern links vorbei schoss.

IMG_8180

So wurde es nochmal spannend, denn Rodings Bastian Schreiner erzielte in der 83. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3. Nach einem weiten Ball hielt Schreiner seinen Fuß im richtigen Moment hin und drückte das Leder über die Linie. Danach passierte aber spielerisch nichts mehr. Gäste-Kapitän Christian Kufner, der ein gutes Spiel machte, musste in der Nachspielzeit noch mit gelb-rot vom Platz, so dass die Gäste das Spiel zu neunt beenden mussten.

TV Riedenburg: Bauer, Mayer, Förstl (80. D. Schmid), G. Gabler, F. Simon, Kornprobst, Bader (93. Simoqa), Pollinger (89. M. Reichl), Maier, St. Schmid, Seb. Schmid

TB Roding: Kropf, Heimerl, Schreiner, M. Kufner, Panzer, Smietanski, Schreiner (71. Elsner), Pusl, C. Kufner, Lehner (49. Holzer), Ederer (60. Roith)

1:0 26. Sebastian Schmid/Riedenburg, 1:1 28. Christian Kufner/Roding (Elfmeter), 2:1 33. Sebastian Schmid/Riedenburg, 3:1 62. Alexander Maier/Riedenburg, 3:2 84. Bastian Schreiner/Roding

49. rot Daniel Kropf/Roding, 95. gelb-rot Christian Kufner/Roding

Quelle: Donaukurier

TV mit Achtungserfolg in Lam

Der TV Riedenburg reiste am Samstag mit wenigen Erwartungen ins 140 Kilometer entfernte Lam, das derzeit den zweiten Platz der Bezirksliga Oberpfalz Süd belegt – am Ende gab es einen verdienten Punktgewinn und die Erkenntnis, dass für Riedenburg durchaus mehr in der Liga möglich wäre als der letzte Tabellenplatz. Auf fremden Rasen war die Schäffer-Elf, nach einem frühen Platzverweis gegen Florian Hanke (30.), sogar eine ganze Stunde in Unterzahl und ließ sich dies kaum anmerken.

Den besseren Start erwischten die Favoriten aus Lam, denn Allesandro Pittoni war bereits in der neunten Spielminute über links durch und schob an Torhüter Pöppel vorbei, flach zum frühen 1:0 ein. Riedenburg wurde erstmals in der 15. Minute gefährlich, doch Stefan Schmid schoss aus der Distanz knapp links vorbei. Nur eine Minute später sorgte der TV aber schon für den Ausgleich. Stefan Pollinger brachte eine Flanke von der linken Aussenbahn vor das Tor der Gastgeber, wo Alexander Maier goldrichtig stand und aus kurzer Distanz per Direktabnahme zum 1:1 verwertete.

IMG_8136

In der 20. Minute schlug Georg Gabler einen tollen Pass über das halbe Feld in den Lauf von Maier, der erst Sebastian Schmid in Szene setzte, aber dann nochmals an den Ball kam und diesen vom rechten Strafraumeck über Torhüter Renner zur 2:1 Führung für den TV in die Maschen schlenzte. Kurz darauf hätte der TV schon früh noch höher führen können, doch Sebastian Schmid scheiterte nach einem Maier-Zuspiel am Lamer Keeper. Lam hingegen blieb vor dem Tor eiskalt – Lams Bester, Christian Mühlbauer, wurde im Strafraum angespielt, setzte seinen Körper gute ein und hob das Leder zum 2:2 Ausgleich in die Maschen.

Der nächste Nackenschlag für den TV ließ nicht lange auf sich warten. Mühlbauer enteilte über rechts und Hanke kreuzte als letzter Mann seinen Weg – Schiedsrichter Markus Weigert (Wenzenbach) zückte nach Rücksprache mit dem Linienrichter die rote Karte für Hanke. Den fälligen Freistoß schlenzte Mühlbauer zum Glück für die Dreiburgenstädter nur an den linken Torpfosten. Mit dem Pausenpfiff hätte Lams Kapitän Seiderer per Freistoß die erneute Führung erzielen können, doch Pöppel war zur Stelle und fischte das Leder aus dem Torwinkel.

IMG_8131

Auch die zweite Hälfte versprach ein weiterhin gutes Fußballspiel, denn Lams Jan Möglich schlenzte den Ball gleich nach Anpfiff auf den TV-Kasten – Riedenburg hatte Glück, dass Möglich Stefan Schmid am Kopf traf, der zwar erst benommen liegen blieb, aber kurz darauf froh war, den Ball dadurch über die Querlatte gelenkt zu haben. Nach einer guten Stunde spielte sich Riedenburgs Maier in den Strafraum und hatte seinen Dritten Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Schlussmann Bergmann, der zur Pause Renner im Tor der SpVgg Lam ersetzte. Riedenburg spielte nun gegen den Zweiten, als wäre man ein Mann mehr, anstatt einer weniger. Felix Simon wurde zwanzig Meter vor dem Lamer Tor gefoult – Stefan Schmid schnappte sich gleich den Ball und schlenzte selbigen sehenswert zur umjubelten 3:2 TV-Führung in den rechten Winkel.

In der 73. traf Stefan Schmid zwar den Ball, aber auch Lams Pittoni im Strafraum und Schiedsrichter Weigert zeigte sofort auf den Punkt. Christian Mühlbauer krönte seine tolle Leistung und erzielte den erneuten Ausgleich per Strafstoß. Die Schlussphase hatte es dann in sich. Maier nutzte einen Abwehrschnitzer und war erneut allein vor Torhüter Bergmann, der wieder die Oberhand behielt. Im Gegenzug kam Lams Loderbauer aus kurzer Distanz völlig frei zum Schuss, schaffte aber das Kunststück, den Ball wuchtig über das TV-Tor zu hieven. Mit dem Abpfiff rettete Pöppel nach einer Ecke mit einem Reflex, den nach einem Kraftakt hoch verdienten Punkt für Riedenburg, der am Ende aber nichts an der brenzligen Tabellensituation für den TV änderte.

TV Riedenburg: Pöppel, Förstl (46. Mayer), G. Gabler, F. Simon, Kornprobst, Bader, St. Pollinger (88. T. Bauer), Maier, St. Schmid, Seb. Schmid, Hanke

1:0 (9.) Lam/Alessandro Pittoni, 1:1 (17.) Riedenburg/Alexander Maier, 1:2 (20.) Riedenburg/Alexander Maier, 2:2 (28.) Lam/Christian Mühlbauer, 2:3 (63.) Riedenburg/Stefan Schmid, 3:3 (73.) Lam/Christian Mühlbauer

Rote Karte (30.) Riedenburg/Florian Hanke

Derbyzeit im Abstiegskampf

Sogar von einer Partie mit „Endspielcharakter“ ist vor dem Derby zwischen dem TV Riedenburg und dem TSV Dietfurt schon die Rede. Beide Teams stecken in der Bezirksliga Oberpfalz Süd tief im Tabellenkeller. Personalprobleme haben vor allem die Hausherren zu beklagen.

An diesem Sonntag (13.30 Uhr) kommt es zum Derby in Riedenburg, denn als Gast gibt sich der TSV Dietfurt die Ehre. Bei beiden Klubs läuft es derzeit alles andere als rund, denn während die Hausherren seit Wochen versuchen, sich aus dem Tabellenkeller zu befreien, steht Dietfurt nach einer Serie von fünf Niederlagen in Folge auch nur noch einen Platz vor dem Abstiegsrelegationsrang. Riedenburg möchte sich nur zu gerne für die knappe 1:2-Hinspielniederlage revanchieren, doch gerade vor dieser wichtigen Partie trübt die Personalsituation erneut die Stimmung.

IMG_7350
Es ist schier unfassbar, welches Verletzungspech den TV in den vergangenen beiden Spielzeiten heimgesucht hat. Zu den sieben Langzeitverletzten gesellten sich nach der bitteren 1:2-Pleite in Bach am vergangenen Sonntag noch zwei weitere Akteure. Michael Wittmann zog sich eine Außenbandverletzung zu und wird ebenso wie Niklas Förstl, bei dem eine alte Oberschenkelverletzung wieder aufbrach, in diesem Jahr nicht mehr eingreifen können. Mit Wittmann, der in diesem Jahr noch nicht die Torgefahr ausstrahlt, die man von ihm gewohnt ist, fehlt ein wichtiger Zuspieler im Mittelfeld und auch der junge Förstl überzeugte auf der linken Außenbahn zusehends.

Aufgrund der ohnehin sehr knappen Spielerdecke muss Trainer Andreas Schäffer nun also erneut umbauen und sein Team mit Spielern der zweiten Mannschaft auffüllen. Gerade jetzt, wo nach dem Auswärtssieg in Vilzing (4:2) und auch nach einer guten Leistung gegen Bach ein deutlicher Ruck durch die Mannschaft ging. Spieler und Fans des TV sahen zuletzt das Potenzial, das in der Mannschaft steckt, das diese auf dem Platz aber nicht konstant abruft.

Umso wichtiger wird es nun in der Rückrunde sein, dass die erfahrenen Spieler in die Verantwortung genommen werden. Alexander Maier (zehn Tore, zwei Vorlagen) und Sebastian Schmid (elf Tore, fünf Vorlagen) müssen nun nach dem Wittmann-Ausfall offensiv alleine die Geschicke leiten und haben schon mehrmals bewiesen, dass sie das auch können. Der Anfangsoffensive des TSV gilt es standzuhalten, denn im Hinspiel überrumpelte Dietfurt die Dreiburgenstädter förmlich. Florian Hanke (31), der erfahrenste Riedenburger auf dem Platz, will sich mit der Abwehrabteilung des TV der Dietfurter Offensive erfolgreich entgegenstemmen. Er dürfte einen besonderen Ansporn haben, denn er wohnt inzwischen in Dietfurt.

Fünf Spiele, null Punkte. Die vergangenen Spiele waren für den TSV Dietfurt ernüchternd. Niederlagen gegen Vilzing II (0:3), Bach (1:2), Roding (0:3), Lam (0:2) und Oberndorf (0:1) bedeuteten keine Zähler bei 1:11 Toren. Nur ein Treffer in fünf Begegnungen macht ersichtlich, wo der Elf von Trainer Christian Scheuerer der Schuh drückt. In der Offensive herrscht Ladehemmung. Den Hebel umzulegen, damit die TSV-Stürmer wieder treffen, ist für Scheuerer nicht so einfach. Denn aus beruflichen Gründen oder wegen Verletzungen können die Stürmer des Ligazwölften kaum oder nur eingeschränkt trainieren. Die Durchschlagskraft vorne fehlt, das Selbstvertrauen sinkt. Für Dietfurt eine Abwärtsspirale, die trotz aller Widrigkeiten durchbrochen werden muss, um nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern.

Doch gegen Riedenburg gibt es Hoffnung für die Sieben-Täler-Elf. Die Hoffnung ruht auf den eigenen Gesetzen eines Derbys, in dem häufig Unerwartetes passieren kann. „Das hat schon ein wenig Endspielcharakter“, misst Scheuerer dieser Begegnung eine hohe Bedeutung zu. „Da ist jede Menge Brisanz drin „, meint der Dietfurter Übungsleiter weiter.

Der TSV dürfte sein Heil in der Offensive suchen. Denn die Riedenburger stellen mit 46 Gegentoren die schwächste Verteidigung der Liga. Weniger Sorgen als mit dem Angriffsspiel hat Scheuerer mit dem Abwehrverhalten seiner Schützlinge. „In der Defensive stehen wir gut“, ist er mit der Verteidigung zufrieden.

Quelle: Donaukurier

TV verpasst Befreiungsschlag

Beim favorisierten VfB Bach hat der TV Riedenburg gestern in der Bezirksliga Oberpfalz Süd eine bittere 1:2 (0:1)-Niederlage einstecken müssen. Mit einer kämpferischen Leistung hielten die Dreiburgenstädter lange dagegen und verlangten Bach alles ab.

Am Ende verlor Riedenburg in Überzahl erst in den Schlussminuten und verpasste somit den Sprung aus dem Tabellenkeller. Der Einsatz stimmte beim TV – wie schon beim Auswärtssieg in Vilzing.

IMG_8086

Die erste Hälfte war geprägt von Kampf im Mittelfeld. Die rund 150 Zuschauer sahen nicht gerade ein Feuerwerk an Strafraumszenen. Gleich nach dem Anpfiff wollte Bachs Timo Eckert den Ball in Bedrängnis zurückspielen, legte diesen aber vorbei an Torwart Stefan Wolfrum, aber zum Glück für die Gastgeber auch knapp am eigenen Tor vorbei. In der 19. Minute verpasste es die Riedenburger Defensive, einen Konter zu klären. Der Ball kam zu VfB-Kapitän Florian Bley, der von der Strafraumgrenze aus einschoss.

Der zweite Durchgang versprach mehr und so kam es dann auch. Florian Bley, der beste Akteur aufseiten der Gastgeber, wurde im Strafraum mustergültig bedient, scheiterte dann aber am Reflex von TV-Schlussmann Michael Pöppel. Nur kurz darauf spielte sich Bley wiederholt in die Gefahrenzone und scheiterte erneut an der Fußabwehr von Pöppel.

IMG_8103

Nach gut einer Stunde wurde Riedenburg zwingender. Ein langer Ball erreichte Sebastian Schmid, der vom rechten Strafraumeck aus Maß nahm, aber an VfB-Torhüter Wolfrum scheiterte. Direkt im Anschluss fiel dann aber der Ausgleichstreffer für die Dreiburgenstädter. Stefan Schmid enteilte nach Zuspiel von Florian Hanke über die rechte Seite und flankte von der Grundlinie scharf nach innen, wo Alexander Maier goldrichtig stand und aus kurzer Distanz zum 1:1 einköpfte.

Im Gegenzug konnten sich die TV-Spieler wieder bei Torhüter Pöppel bedanken, der einen Schuss von Bley vom rechten Strafraumeck mit einem starken Übergreifen um den Pfosten lenkte. Riedenburg hielt jetzt durchaus dagegen und bekam weiteren Aufwind, denn Bachs Timo Eckert musste nach wiederholtem Foulspiel mit der Gelb-Roten Karte vom Platz. Der VfB Bach war dann im Glück, denn Schiedsrichter Felix Scharf pfiff Stefan Schmid eine vermeintlich reguläre Kopfballverlängerung wegen Aufstützens ab. Sebastian Schmid und Maier wären alleine durch gewesen.

IMG_8093

Die Elf von Trainer Andreas Schäffer konnte die Überzahl aber nicht nutzen und kam gegen die routinierten zehn verbliebenen VfB-Spieler unter Druck. Der Siegtreffer für Bach fiel fünf Minuten vor Spielende nach einem Standard. Einen Freistoß von Bach konnte die TV-Defensive nicht abschließend wegköpfen, so dass am Ende der Kette der kurz zuvor eingewechselte Stefan Karl an den Ball kam und diesen nur noch zum 2:1 für den VfB über die Linie drücken musste (85.).

TV Riedenburg: Pöppel, Förstl (46. G. Gabler), F. Simon, Kornprobst, Bader, St. Pollinger, Maier, St. Schmid, Seb. Schmid, M. Wittmann, Hanke. Tore: 1:0 Bley (19.), 1:1 Maier (60.), 2:1 Karl (85.). Gelb-Rot: Eckert (Bach, 82.).

Quelle: Donaukurier