Riedenburg ist doppelt gefordert

Die Fans des TV Riedenburg dürfen sich auf ein strammes Fußballwochenende freuen. Bereits heute müssen die Dreiburgendstädter erneut nach Undorf (18.30 Uhr) reisen. Das Saisonauftaktspiel war einem Unwetter zum Opfer gefallen. Am Sonntag steht das Derby in Hemau an (15.15 Uhr).
 

Endlich lief beim Bezirksliga-Absteiger TV Riedenburg in der Kreisliga 2 Regensburg einmal alles nach Plan, sodass die Schäffer-Elf mit einem ungefährdeten 3:0 über Ramspau im vierten Spiel den ersten Sieg einfahren konnte (wir berichteten). Mit einem erfolgreichen Wochenende hätte der TV jetzt die Möglichkeit, den Fehlstart wettzumachen und an das obere Tabellendrittel anzuschließen.

Schäffer scheint Gefallen an der Rotation gefunden zu haben, denn Trainingsfleiß wird prompt mit Einsatzzeiten belohnt. So rückte am vergangenen Wochenende Christian Donauer für Stefan Pollinger ins Team und auch Andreas Gabler aus dem Kreis der zweiten Mannschaft durfte mitwirken; er brachte viel Schwung ins Spiel. Michael Wittmann, der nach seinem Außenbandriss eine Blitzheilung hinlegte, wurde ebenfalls eingewechselt und kann am Wochenende wieder voll eingeplant werden. Alexander Maier, der von Trainer Schäffer am vergangenen Wochenende aufgrund seiner Vermählung frei bekam, ist ebenfalls wieder mit an Bord. Somit kann der Spielertrainer, der selbst wieder längere Einsatzzeiten vorweisen kann, auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Pech gehabt, dachte sich wohl so mancher TV-Anhänger nach dem Spielabbruch bei der Eröffnungspartie in Undorf. Das Unwetter schlug direkt zum Pausenpfiff in vollem Umfang zu und egalisierte die 1:0-Führung der Riedenburger.

Undorfs Trainer Reinhard Roderer dürfte mit dem bisherigen Saisonverlauf so gar nicht zufrieden sein, denn seine durchaus ambitionierte Mannschaft konnte sich bis dato nur einen Punkt – durch ein torloses Remis in Ziegetsdorf – erspielen. Die restlichen Begegnungen gegen Ramspau (0:2), Hemau (2:3) und Spitzenreiter Viehhausen (1:2) gingen verloren. Wie ernst die Partie gegen Riedenburg angegangen wird, zeigte sich, als Roderer das Ramspau-Spiel in Riedenburg persönlich verfolgte. Die Mannschaft ist im Großen und Ganzen noch immer diejenige, die sich in der vergangenen Spielzeit den dritten Platz erspielt hatte. Das neu verpflichtete Hainsacker-Dreigespann Maximilian Mayer, Fabian Nett und Maximilian Politzka konnte sich sofort in die Stammelf spielen und bietet defensiv noch mehr Alternativen. Offensiv ist stets auf Impulsgeber Markus Gschlößl sowie die Routiniers Florian Alkofer und Mathias Scheimer, der Landesliga-Erfahrung aufweist, zu achten.

Der Sonntags-Gegner TV Hemau ist für die Riedenburger auf dem Papier aktuell der härtere Kontrahent. Trainer Roland Renner, der im vergangenen Jahr noch die U 19 der JFG Tangrintel betreute, kann mit der aktuellen Bilanz seiner Truppe zufrieden sein. In den bisherigen fünf Partien holte Hemau respektable acht Punkte. Gegen Velburg (3:0) und Undorf (3:2) gab es zwei Siege zu verbuchen. In Kareth-Lappersdorf und beim SV Töging gab es jeweils ein 1:1-Remis. Geschlagen geben musste man sich nur beim Überraschungsteam Breitenbrunn (0:3). In Hemau zahlt sich nun die gute Jugendarbeit der vergangenen Jahre aus. Mit Michael Ferstl, Sebastian Griebel, Simon Schels, Andreas Gebhardt und Leon Hernandez stießen gleich fünf Nachwuchskräfte zur Mannschaft. Mit dem jungen und agilen Dennis Sambou hat Hemau im Mittelfeld eine neue Alternative – Sambou erzielte bei Donaustaufs Reserve immerhin sechs Treffer.

Freuen darf sich die Schäffer-Elf auf ein Wiedersehen mit Michael Schels, der sich nach einem halben Jahr in Riedenburg wieder seinem Heimatverein anschloss, dort aber bisher nur sporadisch eingesetzt wurde. Prunkstück ist das Mittelfeld, denn Michael Maier und Alexander Burghardt trafen bereits jeweils dreimal. Zudem bringt der ehemalige Landesliga-Kicker Fabian Seitz viel Erfahrung in sein junges Team.

Quelle: Donaukurier

Ereignisreiches Derby

Der SV Töging und der TV Riedenburg sind in der Kreisliga 2 Regensburg zum mit Spannung erwarteten Lokalderby aufeinandergetroffen. 180 Zuschauer wollten diese Begegnung sehen und wurden nicht enttäuscht. Am Ende trennten sich beide mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Beide Mannschaften suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive. Gute Chancen gab es daher in der Anfangsphase auf beiden Seiten. So wurde zum Beispiel Tögings Christian Weigl von Fabian Meier nach einem Freistoß freigespielt. Den Kopfball platzierte Weigl aber etwas zu genau und der Ball klatschte an den langen Pfosten. Danach kam Riedenburg besser ins Spiel und ging nach 27 Minuten in Führung: Auf der linken Angriffsseite spielte sich der TV gekonnt frei. Die Flanke erreichte am langen Pfosten Alexander Maier, der keine Mühe hatte, den Ball per Kopf über die Linie zu drücken.

Anschließend versuchte Riedenburg, Ruhe in das Spiel zu bekommen, und über Stefan Schmid von hinten heraus die Angriffe zu koordinieren. Doch Töging stellte geschickt die Passwege und Riedenburger Anspielstationen zu. Zudem attackierte der SV die Riedenburger phasenweise früh im Aufbauspiel, sodass oft nur der lange Ball nach vorne auf die stets gefährlichen Maier und Sebastian Schmid blieb.

In dieser Phase ging es rasant hin und her. Sowohl Töging als auch Riedenburg hätten Möglichkeiten zum Torerfolg gehabt. Doch die Angriffe wurden beiderseitig nicht immer gut zu Ende gespielt.

Gleich nach Wiederbeginn hatte Riedenburg die große Chance auf das 2:0. Erneut war es Maier, der im Strafraum vor Lepinsky auftauchte, und mit der Picke den Abschluss suchte. Doch Tögings Schlussmann erwischte einen sehr guten Tag und klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke. In der Folge stand Riedenburg sehr defensiv und versuchte mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Dies wäre in der 60. Minute beinahe belohnt worden. Martin Bader wurde im Töginger Strafraum freigespielt und kam frei zum Abschluss. Doch auch er scheiterte an Lepinsky, der den Ball per Fußabwehr klärte.

Anschließend drückte Töging weiter auf den Ausgleich und erspielte sich einige Möglichkeiten. In der 68. Minute musste Riedenburgs Torwart Pöppel sein ganzes Können aufbieten, als Johannes Lindl vor ihm auftauchte und er den Ball per Fußabwehr über das Tor lenkte. Bei der darauffolgenden Ecke wurden Abschlüsse von Christian Weigl und Lukas Schmidt auf der Linie abgeblockt.

Nach 72 Minuten versuchte es Mario Arapovic mit einem Freistoß aus 25 Metern. Doch dieser Abschluss stellte für Torwart Pöppel kein Problem dar. Doch kurz darauf war es so weit und Töging erzielte den Ausgleich. Einen Freistoß von Fabian Meier verlängerte Christian Weigl per Kopf auf Johannes Lindl. Dieser drückte den Ball über die Linie.

Daraufhin spielte Töging weiter nach vorne und wollte den Siegtreffer erzielen. Diese Absichten wären in der 83. Minute beinahe von Erfolg gekrönt gewesen. Max Meier erlief im Strafraum einen langen Ball und suchte den Abschluss. Dabei wurde er bei der Rettungsaktion von Stefan Schmid am Fuß getroffen. Er ließ sich nicht fallen, spielte weiter und scheiterte mit seinem Abschluss am toll reagierenden Torwart Pöppel.

Unter dem Strich blieb es so beim 1:1, mit dem beiden Mannschaften zufrieden sein können. Tögings Spielertrainer Oliver Überall sprach von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung meines Teams in einem intensiv geführten Spiel“. Überall weiter: „Wir haben nach dem Rückstand nicht aufgegeben und verdient den Ausgleich gemacht. Darauf können wir aufbauen.“ Der SV-Vorsitzende Peter Hackbarth sah ein gerechtes Unentschieden. „Riedenburg spielte in der zweiten Halbzeit sehr defensiv und wir hatten mehr Torchancen, haben es aber verpasst, weitere Tore zu machen“, so Hackbarth.

SV Töging: Lepinsky, Weigl, V. Lindl, Schmidt, Zeller (67. Überlall), J. Lindl, F. Meier, M. Meier, Eberl (79. F. Lindl), S. Schmidt, Arapovic.

TV Riedenburg: Pöppel, Förstl, Donauer, Simon (72. Reichl), Kornprobst, Bader, Maier, St. Schmid, Se. Schmid, Hanke (86. Mayer).

Tore: 0:1 Maier (27.), 1:1 J. Lindl (78.).

Quelle: DK

Heimschlappe im Derby gegen Breitenbrunn

Mit der klaren 0:3 (0:2) Niederlage gegen den SV Breitenbrunn musste Bezirksligaabsteiger TV Riedenburg sofort erkennen, dass er es schwer haben wird, in der Spitzengruppe der Kreisliga II Regensburg mit zu halten. Die Gäste dagegen scheinen die schwache Vorsaison schnell vergessen zu können. Der TV wirkte zwar über weite Strecken des Spiels optisch überlegen. Gegen die gut sortierte Breitenbrunner Abwehr gelangen aber nur selten gefährliche Torschüsse. Die Oberpfälzer hingegen nutzten die sich bietenden Chancen konsequent und feierten zu Recht den ersten Saisonsieg.

Während sich viele der etwa 150 Zuschauer in den Schatten stellten, zeigten sich beide Mannschaften trotz enormer Hitze sehr einsatzfreudig. Riedenburg ging zunächst beherzt in die Offensive. Obwohl gut in Szene gesetzt aber konnten Maier, Sebastian Schmid und Wittmann ihre Möglichkeiten nicht verwerten. So gab es nach zehn Minuten schnell verdutzte Gesichter beim TV, als sich nach langem Ball Stefan Schmid Torhüter Pöppel uneins waren, Michael Ferstl davon profitierte und zur Gästeführung einschoss.

Ehe Sebastian Schmid aussichtsreich haarscharf verzog, konterten die Gäste. Nach mehreren Abwehrversuchen kam der Ball zu Matthias Schätzl und der SV-Torjäger schob nach 20 Minuten aus sieben Metern zum 2:0 ein.

Eine halbe Stunde war gespielt, als Sebastian Schmid Torhüter Weidinger nicht überwinden konnte und fast im Gegenzug Quirin Meier völlig frei haarscharf am langen Eck vorbeizielte.

Kurz vor dem Pausenpfiff war auf TV-Seite endlich Alexander Maier frei gespielt, er hob den Ball aber Weidinger in die Arme.

Die Hoffnungen der Gastgeber auf eine Wende nach dem Seitenwechsel waren schnell ad acta gelegt. Sofort nach Wiederanpfiff lief nach einem krassen Fehlpass in die eigene Abwehr Quirin Meier allen davon und schlenzte den Ball aus vollem Lauf von der Strafraumgrenze sehenswert zum 3:0 in den rechten Torwinkel.

Dennoch zeigte der TV Moral und versuchte, sich weiter Torchancen zu erspielen.

Einen Freistoß von Stefan Schmid faustete Weidinger aus dem linken Eck. Sebastian Schmid übersah Maier anzuspielen und hob den Ball dem SV-Keeper in die Arme.

Auf der Gegenseite wurde Bögerls Freistoß zur Ecke abgefälscht. Pech hatte Sebastian Schmid nach 70 Minuten, als er den Ball aus wenigen Metern an den Pfosten setzte, und auch den Abpraller nicht verwerten konnte.

So musste der TV nicht nur der Hitze Tribut zollen. Die klare Führung ließ die Gästeabwehr immer sicherer werden, so dass der TV in der Folge nicht mehr entscheidend zum Torschuss kam.

Die letzte Chance des Spiels hatten wenige Minuten vor dem Abpfiff des umsichtigen Unparteiischen Thomas Schels, DJK Eichlberg, die Gäste. Julian Gromann lief nach langem Diagonalpass alleine auf Pöppel zu, der aber konnte per Fußabwehr schlimmeres verhindern.

.

TV Riedenburg: Michael Pöppel, Markus Bruckmeier, Stefan Schmid, Florian Mayer (67. Bastian Häckl) Felix Simon, Michael Wittmann (35. Kornprobst), Martin Bader, Stefan Pollinger, Manuel Reichl, Sebastian Schmid, Alexander Maier.

SV Breitenbrunn: Alexander Weidinger, Lukas Precht, Stefan Schmid, Thomas Gmelch (78. Maximilian Staudigl), Florin Terbea, Markus Bögerl (65.Karl Schmid), Michael Dirigl, Michael Ferstl, Matthias Schätzl, Quirin Meier (87. Benedikt Gromann), Julian Gromann.

Stimmen zum Spiel:

Uwe Amstein, SV Breitenbrunn:

Ein völlig verdienter Sieg meiner Mannschaft. Wir haben konsequent die Fehler der Riedenburger ausgenutzt.

Andreas Schäffer, TV Riedenburg (konnte verletzungsbedingt nicht spielen):

Der TV hatte eigentlich mehr vom Spiel und auch mehr Chancen, das Spiel für uns zu entscheiden. Aber unsere Abwehrfehler wurden, wie schon in der Vorsaison, knallhart bestraft.

Quelle: DK (Archivbilder)

Auftakt-Sieg und Spielabbruch

Die Zweite Mannschaft des TV Riedenburg konnte am gestrigen Sonntag gegen die DJK Dasswang II einen ungefährdeten 4:0 Auftakt-Sieg feiern. Für die Treffer sorgten  in der ersten Hälfte Johannes Augenthaller (33.) und Florian Schöberl (37.).

Im zweiten Durchgang erhöhte A-Junior Bastian Häckl auf 3:0 (65.), ehe Florian Schöberl mit seinem zweiten Treffer für den 4:0-Endstand sorgte (87.). Hinter dem SV Hörmannsdorf und der SG Kottingwörth/Paulushofen setzten sich die Dreiburgenstädter somit auf den dritten Tabellenplatz der B-Klasse Regensburg.

Die Erste Mannschaft wurde zur Hälfte der Partie durch das Unwetter ausgebremst. In der ausgelobten Spitzen-Partie, in der Riedenburg etliche Stammkräfte fehlten, u. A. Alex Maier, Martin Bader, Wolfgang Kornprobst, Niklas Förstl und Florian Mayer, kam es nur zu wenigen Chancen.

Gleich nach Anpfiff nutzte Felix Simon einen Fehler der ASV-Defensive und legte ab auf Sebastian Schmid, der trocken einnetzte. Der zumindest fragwürdige Abseits-Pfiff der Unparteiischen verhinderte jedoch weitere Jubel-Szenen der Riedenburger.

Undorf wurde nur durch zahlreiche Standards gefährlich, so musste Michael Pöppel, gegen den Undorfer Routinier Florian Alkofer, nach einem Freistoß vom linken Strafraumeck retten.

Kurz vor der Pause (40.) hob der gerade eingewechselte Spielertrainer Andras Schäffer das Leder gekonnt in den Lauf von Sebastian Schmid, der zuerst an Schlussmann Alexander Kister scheiterte, aber Felix Simon im Nachsetzten per Flugkopfball zum 1:0 für Riedenburg verwerten konnte.

Zur Pause zog der Himmel zu und Schiedsrichter Matthias Ferstl blieb nichts anderes, als das Spiel aufgrund des Unwetters zu unterbrechen. Nach einer rund 40-minütigen Halbzeitpause kamen die Mannschaften wieder auf den Platz, ehe ein gewaltiger Blitz, nur einen Augenblick später, die Spieler endgültig in die Kabinen schickte. Kurz darauf kam dann die Info des Stadionsprechers, dass das Spiel nicht mehr angepfiffen werden würde – makaber, denn kurz darauf riss der Himmel auf! Die verantwortungsvolle Entscheidung der Unparteiischen, zum Schutz aller Beteiligten, war jedoch zu diesem Zeitpunkt für alle vollkommen nachzuvollziehen.

Ein Nachholtermin steht abschließend noch nicht fest, das Spiel wird jedoch wohl wieder bei 0:0 starten.

Florian Schöberl übernimmt die Fußballer

Veränderte Aufgabenverteilung beim TV Riedenburg mit einer fünfköpfigen Abteilungsleitung und neuen Sparten…

Die Führungsriege der TV-Fußballer: Markus Bruckmeier (von links), Johannes Fanderl, Christian Donauer, Matthias Mulzer, Abteilungsleiter Florian Schöberl, Michael Pöppel, Florian Hanke und Vize-Leiter Sebastian Bögeholz. Es fehlen: Daniel Häckl, Daniel Haimerl, Florian Bögeholz, Michael Wittmann und Matthias Preiß.

Die Zweite empfängt auf heimischem Grün gegen die DJK Dasswang II (14 Uhr).Auch Abseits des Platzes ist in den TV-Reihen eine Aufbruchstimmung zu spüren. Die Alleinherrschaft von Maximilian Sedlmeier, der sieben Jahre das Amt des Abteilungsleiters inne hatte, ist vorbei. Sedlmeier übernahm in den vergangenen beiden Jahren zudem die Jugendleitung und möchte sich nun voll auf sein Amt als Vorsitzender des Hauptvereins konzentrieren, welches er seit 2016 bekleidet.

Sichtlich erleichtert ist Sedlmeier, der im vergangenen Jahr von Sebastian Schmid, Dominik Schmid und Markus Bruckmeier bei der Abteilungsleitung tatkräftig unterstützt wurde, nun über die neue, breit aufgestellte Fußballabteilung. Sedlmeier bedankte sich zum Ende seiner Amtszeit ausdrücklich bei den vielen Helfern und den Trainern, ohne deren ehrenamtliches Engagement der Spielbetrieb unmöglich wäre. Im Kreis der Abteilungsleitung sind nun künftig fünf Personen tätig, neun weitere in verschiedenen Sparten.

Die wichtigste Personalie ist Florian Schöberl, der einstimmig zum Abteilungsleiter Fußball bestimmt wurde. Der 29-Jährige, der in Riedenburg wohnt und arbeitet, war lange Jahre als Jugendtrainer und zuletzt als Spielertrainer der Zweiten Mannschaft des TV engagiert und weiß daher bestens, wie der Verein tickt.

Ihm stehen mit Sebastian Bögeholz (28), langjähriger Jugendtrainer, aktuell bei den A-Junioren, und früherer TV-Kapitän, und seinem Bruder Florian Bögeholz (32), der ebenfalls schon in vielen Trainerfunktionen beim TV engagiert war, zwei fachkundige Vertreter zur Seite. Florian Hanke (32) und Christian Donauer (24), beide langjährige TV-Spieler, sind ebenfalls im Steuerkreis eingebunden.

Außerdem wurden noch fünf Unterabteilungen gebildet. Michael Wittmann (27) wird sich künftig der Spieltags-Organisation widmen. Markus Bruckmeier (29) steuert die Planung der Finanzen beziehungsweise Investitionen. Für die Betreuung der Mannschaften sind wie bisher Matthias Preiß (26) und Matthias Mulzer (43) für die Erste, sowie Johannes Fanderl (27) für die Reserve verantwortlich. Michael Pöppel (28) wird der Abteilung in den immer präsenter werdenden EDV-Fragen Hilfe leisten. Sedlmeier selbst bleibt weiterhin für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Die Trainerfrage wurde bereits frühzeitig geklärt, denn Andreas Schäffer bleibt auch im dritten Jahr in der Dreiburgenstadt. Die Zweite Mannschaft sollen weiterhin Peter Schauer und Tobias Schindler betreuen. Die Alten Herren werden weiterhin von Daniel Haimerl trainiert und geleitet. In der erfolgreichen TV-Jugend freut es Sedlmeier und Stellvertreterin Dagmar Forster ebenfalls, mit Daniel Häckl (33) aus Buch einen Nachfolger gefunden zu haben. Häckl, der im vergangenen Jahr selbst die E1-Jugend trainierte, übernimmt eine erfolgreiche Jugendabteilung.

Der TV konnte mit der Spielgemeinschaft mit der SG Painten vor Kurzem sowohl mit der A-Jugend, als auch mit der B-Jugend in die Kreisliga aufsteigen. Darunter wird der TV auch im kommenden Jahr von den Bambini (G-Jugend) bis zur C-Jugend sechs weitere Mannschaften ins Rennen schicken können und ist so bestens für die Zukunft aufgestellt.

Quelle: Donaukurier