Und wieder jubelt Beilngries in Riedenburg

FCB gewinnt das Derby am letzten Spieltag mit 1:0 – TVR wird Dritter, FCB landet auf Platz fünf

Zum Abschluss der Saison in der Kreisliga 2 Regensburg hat der TV Riedenburg auch nach 40 Jahren die Sieglosigkeit über den 1. FC Beilngries nicht beenden können.

Torjubel beim FCB: Christian Karg sorgte mit einer tollen Einzelaktion für den Beilngrieser Siegtreffer in Riedenburg.
Torjubel beim FCB: Christian Karg sorgte mit einer tollen Einzelaktion für den Beilngrieser Siegtreffer in Riedenburg. Sedlmeier

Der FCB behielt in einem von Taktik geprägten Spiel mit 1:0 die Oberhand. Das entscheidende Tor erzielte in der Schlussphase Christian Karg mit einem sehenswerten Distanzschuss. Wittmann vergab einen Foulelfmeter für Riedenburg kurz vor Spielende. Der TV schließt somit mit 45 Punkten auf dem tollen dritten Platz ab, Beilngries vertritt das Altmühltal ebenso gut mit dem fünften Platz (40).

Es dauerte bis zur 27. Minute, bis es die erste Chance des Spiels gab. FC-Stürmer Christian Höfler nutzte eine missglückte Abseitsfalle der Gastgeber und lief allein auf Torhüter Michael Pöppel, der den verletzten Jonathan Dachs ersetzte, zu und verfehlte dann aber das Tor. Kurz vor der Pause schloss FC-Routinier Robert Halser aus der Drehung im Strafraum ab, verfehlte aber ebenso knapp. Im Gegenzug kam Riedenburg zur einzig zwingenden Möglichkeit in der ersten Hälfte, doch nach einer Flanke von Wolfgang Kornprobst verpassten Martin Bader und Sebastian Schmid.

Nach Wiederanpfiff kam nach gut einer Stunde Michael Wittmann zum Abschluss, scheiterte aber an FC-Keeper Christoph Eberle. Ebenso rettete Pöppel im TV-Tor aus ähnlicher Situation gegen Höfler. Die Partie wurde nun offener.

Der einzige Treffer fiel in der 74. Minute nach einer Einzelaktion. Christian Karg nahm allen Mut zusammen und schoss aus gut 25 Metern unhaltbar für Pöppel in den linken Torwinkel. In der Schlussphase brachte Stefan Schmid einen Freistoß gefährlich vor das FC-Tor, doch fast deckungsgleich wie in Durchgang eins verpassten Bader und Sebastian Schmid.

In der 86. Minute kam es dann zum Aufreger des Spiels. Torschütze Christian Karg foulte Stefan Schmid im Strafraum, wonach zu Recht der Elfmeterpfiff folgte. Karg verlor die Nerven und schmiss den Ball Schmid aus nächster Nähe an den Fuß und hatte Glück, nur Gelb zu sehen. Der bereits verwarnte Schmid jedoch sah nach kurzem Wortwechsel zum Unverständnis vieler ebenso gelb und musste mit Gelb-Rot vom Platz. Dies hatte jedoch keinen Einfluss darauf, dass Eberle im FC-Tor den von Michael Wittmann zu unplatziert geschossenen Elfmeter abwehrte, sodass es beim knappen Auswärtssieg für Beilngries blieb.

Riedenburg ließ trotzdem eine gute Saison mit Abschlussplatz drei und Alexander Maier (25) und Sebastian Schmid (22 Treffer) als die überragenden Torschützen der Kreisliga 2 Regensburg im Anschluss an das Spiel in einer kleinen Feier mit den Fans ausklingen. Trainer Andreas Schäffer darf sich für die kommende Saison über ein gesundes Fundament und verheißungsvolle Neuzugänge aus der eigenen Jugend freuen.

TV Riedenburg: Pöppel, Bruckmeier, Bader, Girtner (71. A. Gabler), Häckl, Kornprobst, F. Simon (80. Pawlitschek), Seb. Schmid, St. Schmid, Wittmann, Goß (62. Maier).
1. FC Beilngries: Eberle, Schneider, Schmidt, Winter, Dag (80. Fernandes Thurner), C. Karg, Shala, Höfler (68. Conteh), S. Karg, Halser, Karch (88. Schaumann).
Tore: 0:1 C. Karg (74.). Gelb-Rote Karte: Stefan Schmid (TVR, 86., Meckern).

Quelle: Donaukurier

Das Ergebnis wird zur Nebensache

Schwere Verletzung überschattet das 2:2 des TV Riedenburg beim FC Pielenhofen-Adlersberg

Der TV Riedenburg hat beim 2:2 (1:2) gegen den FC Pielenhofen-Adlersberg nicht nur eine Zwei-Tore-Führung, sondern auch alle Chancen auf den Relegationsrang in der Kreisliga 2 Regensburg verspielt. Das Ergebnis wurde aufgrund einer schweren Verletzung von TV-Torhüter Jonathan Dachs aber zur Nebensache.

Durch das Remis steht fest: Riedenburg (rechts Sebastian Schmid) hat nichts mehr mit dem Aufstiegsrennen zu tun.
Durch das Remis steht fest: Riedenburg (rechts Sebastian Schmid) hat nichts mehr mit dem Aufstiegsrennen zu tun. Sedlmeier

Pielenhofen hatte auf heimischen Platz zwar zunächst weniger vom Spiel, kam aber zu ersten guten Chancen. Dann zeigte der Riedenburger Top-Torjäger Alexander Maier (25 Saisontore) aber erneut seine Klasse. TV-Kapitän Wolfgang Kornprobst erkämpfte den Ball und legte ab auf Maier. Der sah, dass FC-Torhüter Martin Smeets zu weit vor dem Tor stand und hob den Ball aus gut 30 Metern zum 0:1 (25.) ins Tor. Im direkten Gegenzug rettete Dachs im TV-Tor glänzend gegen Pielenhofens Sebastian Ettner.

Riedenburg blieb kaltschnäuzig. Stefan Schmid spielte einen genialen Pass in den Lauf von Alexander Maier, der Gegenspieler und Torhüter aussteigen ließ und zum 2:0 ins leere Tor schoss (38.). In der 42. Minute war dann FC-Leistungsträger Christoph Freisleben in abseitsverdächtiger Position enteilt und wurde im Strafraum von Bastian Häckl regelwidrig gebremst. Freisleben verwandelte den Strafstoß zum 1:2.

Nach der Pause ging es hin und her mit Chancen auf beiden Seiten. Riedenburg hatte Glück, als Torhüter Dachs als letzter Mann Freisleben foulte, dafür aber nur die Gelbe Karte sah. In der 70. Minute zeigte Pielenhofen dann einen Konter wie aus dem Lehrbuch, Vitus Franzl vollendete zum 2:2-Ausgleich.

Das alles war in der Schlussphase aber nicht mehr von Belang. Ein Pielenhofer Spieler prallte unglücklich mit TV-Schlussmann Dachs zusammen. Letzterer rang danach lange mit dem Bewusstsein. Durch das beherzte Eingreifen von TV-Trainer Andreas Schäffer sowie Zuschauern beider Seiten konnte Schlimmeres verhindert werden. Dachs musste mit Gesichtsverletzungen per Hubschrauber in ein Regensburger Klinikum gebracht werden. Der Gegenspieler erlitt einen leichten Schock. Beide Mannschaften zeigten vorbildliches Fairplay und brachten das Spiel nach langer Unterbrechung einvernehmlich mit einem Nicht-Angriffspakt mit 2:2 zu Ende.

TV Riedenburg: Dachs (75. Pawlitschek), Bruckmeier, Girtner, Häckl, Gabler, Kornprobst, Bader, Simon, Maier (55. Goß), St. Schmid, Seb. Schmid. Tore: 0:1 Maier (25.), 0:2 Maier (38.), 1:2 Freisleben (42./Elfmeter), 2:2 Franzl (70.).

Quelle: Donaukurier

Riedenburg leistet sechsmal Schützenhilfe

TV fertigt den Tabellenzweiten Pirkensee-Ponholz mit 6:1 ab – Sebastian Schmid erzielt vier Treffer

Auf dem Riedenburger Schulsportplatz hat sich gestern ein kleines Fußballwunder ereignet, bei dem der TV den Tabellenzweiten ATSV Pirkensee-Ponholz mit 6:1 nach Hause schickte und Dietfurt somit zur Meisterschaft verhalf.

Allen Grund zum Lachen hatte die Offensivreihe des TV: Felix Simon und Martin Bader gratulierten dem Vierfach-Torschützen Sebastian Schmid.
Allen Grund zum Lachen hatte die Offensivreihe des TV: Felix Simon und Martin Bader gratulierten dem Vierfach-Torschützen Sebastian Schmid. Sedlmeier

Zusammen mit dem Hinspiel (5:3) schenkte Riedenburg der besten Abwehr der Liga nun elf ihrer 32 Gegentore ein. Überragender Mann war Sebastian Schmid, der vier Treffer selbst erzielte und einen vorbereitete.

Nach einer Ecke zu Beginn bediente Wolfgang Kornprobst mustergültig Sebastian Schmid im Strafraum, der wuchtig zum frühen 1:0 (9.) einköpfte. Danach waren die Gäste im Glück, denn der bereits verwarnte Kapitän Xaver Plank foulte an der Mittellinie Stefan Schmid und hätte eigentlich den Platz früh verlassen müssen. Schiedsrichter Lachner beließ es bei der Verwarnung, doch der Kapitän wurde danach ausgewechselt – ein herber Qualitätsverlust für den ATSV. Die Gäste hatten nach einer halben Stunde die einzig gefährliche Möglichkeit im ersten Durchgang, doch Bastian Assmann traf aus kurzer Distanz nur die Latte.

In der 37. Minute zahlte sich der Druck aus und Riedenburg konterte lehrbuchartig über Stefan Pollinger und Alexander Maier, der den Ball zu Sebastian Schmid brachte, welcher sicher traf.

Und auch nach dem Seitenwechsel machte der TV weiter, denn als sich so mancher Fan noch seine Wurstsemmel holte, schlug der Ball schon zum 3:0 (46.) ein. Kornprobst setzte Sebastian Schmid in Szene, der diesmal als Vorlagengeber für Martin Bader fungierte, der den Ball nur noch über die Torlinie drücken musste. Ab der 50. Minute rannten kurz die Gäste an, doch Jonathan Dachs im TV-Tor rettete mit einer klasse Fußabwehr gegen Spielertrainer Michael Stilp. Ebenso war er beim Schuss von Korbinian Pilz zur Stelle und lenkte den Ball mit Mühe über die Querlatte.

Riedenburg zeigte erneut die richtige Reaktion. Maier war alleine durch, lupfte den Ball über den Torhüter, aber denkbar knapp am Tor vorbei. Sebastian Schmid war an diesem Tag effektiver, umkurvte nach einem Bader-Zuspiel ATSV-Torhüter Julian Müller und schoss zum 4:0 (64.) ein. In der nächsten Aktion bediente Maier wieder Sebastian Schmid, der zuerst an Müller scheiterte, aber dann mit dem Nachschuss auf 5:0 (68.) erhöhte. Martin Bader und Alexander Maier, dieser zum wiederholten Male, tauchten jeweils nochmals allein vorm Torhüter auf, scheiterten aber.

Pirkensee-Ponholz blieb nur der Ehrentreffer an einem gebrauchten Tag. Korbinian Pilz kam nach einem langen Ball völlig freistehend zum Kopfball und sorgte für den 1:5-Anschlusstreffer (82.). Das wurde Alexander Maier zu bunt, der sich den Ball von Fabian Vlad ergaunerte, den Torhüter umkurvte und schlussendlich unter gut gemeintem, hämisch-frenetischem Applaus von den eigenen Fans – wegen seinen vielen ausgelassenen Chancen an diesem Tag – den 6:1-Endstand herstellte. Der Ausnahmestürmer wird dies aufgrund des Ergebnisses mit einem Lächeln wegstecken können.


TV Riedenburg: Dachs, Bruckmeier, Häckl (78. Pawlitschek), F. Simon, Kornprobst, Bader (84. P. Goß), St. Pollinger (54. Breitmoser), Maier, St. Schmid, Seb. Schmid, Wittmann. Tore: 1:0 Seb. Schmid (9.), 2:0 Seb. Schmid (37.), 3:0 Bader (46.), 4:0 Seb. Schmid (64.), 5:0 Seb. Schmid (68.), 5:1 Korbinian Pilz (82.), 6:1 Maier (85.).

Vorentscheidung für beide Teams

Riedenburg verabschiedet sich gegen Breitenbrunn aus dem Aufstiegsrennen – SVB verschafft sich Luft

Der SV Breitenbrunn hat im Derby in Riedenburg einen wichtigen Außenseiter-Sieg gelandet und hat in der Kreisliga 2 Regensburg nun fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsrelegation.

Chancenreiche Partie mit dem besseren Ende für den SV Breitenbrunn: Julian Gromann (am Ball) wurde in dieser Szene von Riedenburgs Michael Wittmann verfolgt.
Chancenreiche Partie mit dem besseren Ende für den SV Breitenbrunn: Julian Gromann (am Ball) wurde in dieser Szene von Riedenburgs Michael Wittmann verfolgt. Sedlmeier

Der TV Riedenburg muss sich erneut über zahllose ungenutzte Chancen ärgern, wird es aber wohl verkraften, die nie angepeilten Aufstiegschancen mit nun acht Punkten Rückstand auf Pirkensee-Ponholz endgültig begraben zu können. Spielentscheidend war an diesem Tag SV-Torhüter Jonas Brüderlein, der mit zahlreichen überragenden Paraden sein Team lange im Spiel hielt.

Riedenburg machte von Beginn an Druck. Die einzig ernstzunehmende Chance für die Gäste in Halbzeit eins war ein Schuss des auffälligen Kilian Kellermeier, welchen TV-Torhüter Jonathan Dachs mit einer tollen Fußabwehr gerade so um den Pfosten lenkte. Danach gab es Chancen für die Dreiburgenstädter im Minutentakt, man zeigte aber wieder einmal den bekannten Riedenburger Chancenwucher.

Direkt nach der Pause standen die Riedenburger schon zum Jubel auf, doch wieder rettete Brüderlein reflexartig gegen den alleine auf ihn zulaufenden Sebastian Schmid. Breitenbrunn fand danach besser ins Spiel. So war Michael Dirigl frei vor TV-Schlussmann Dachs, wurde aber von Bastian Häckl gehindert, der sich noch entscheidend in den Schuss warf. Ebenso kam Markus Bögerl zum Abschluss, zielte aber etwas zu hoch.

Ebenso fahrlässig ließ Michael Wittmann die Chance auf die TV-Führung aus. So hätte es schon in der 68. Minute 0:1 heißen können, als Kellermeier enteilte und in Jonathan Dachs im TV-Tor seinen Meister fand. Diese Scharte wetzte nur eine Minute später Breitenbrunns Maximilian Staudigl aus, der nach einem Freistoß aus dem Halbfeld am höchsten sprang und zum schmeichelhaften 0:1 (69.) einköpfte. Zum Ende der Partie wäre für den TV wieder alles drin gewesen, doch Brüderlein bewies erneut gegen Sebastian Schmid seine Klasse und vereitelte dem TV-Stürmer seinen schon sicher geglaubten Torerfolg. Auch Michael Wittmann kam noch in der Nachspielzeit zu einer guten Chance, wobei es dann aber auch blieb, sodass sich Breitenbrunn bei Torhüter Brüderlein bedanken konnte.


TV Riedenburg: Dachs, Bruckmeier, Häckl, Kornprobst, Bader, St. Pollinger (84. Girtner), Maier, St. Schmid, Seb. Schmid, M. Wittmann, F. Simon (80. A. Gabler).
SV Breitenbrunn: Brüderlein, Gmelch, Mohr (31. Schmid), Staudigl, Söllner, Dirigl, Schätzl (85. Wolfsteiner), Gromann, Kellermeier, Precht, Bögerl.
Tor: 0:1 Staudigl (69.).

Quelle: Donaukurier

TV Riedenburg bleibt noch im Aufstiegsrennen

Nach dem 3:1-Heimerfolg gegen Schlusslicht Painten liegen die Dreiburgenstädter fünf Punkte hinter Relegationsplatz zwei

Bereits am Samstag hat TV Riedenburg in der Kreisliga 2 Regensburg durch einen 3:1 (2:0)-Heimsieg über den Tabellenletzten SG Painten den Anschluss an die vorderen Plätze gehalten und darf sich noch eine kleine Chance auf den Aufstieg ausrechnen.

Pflicht erfüllt: Riedenburgs Kapitän Wolfgang Kornrpobst (rechts) hatte gegen Painten (hier Spielertrainer Thomas Nierer) alle Hände voll zu tun. Am Ende brachte der TV aber die SG zu Fall.
Pflicht erfüllt: Riedenburgs Kapitän Wolfgang Kornrpobst (rechts) hatte gegen Painten (hier Spielertrainer Thomas Nierer) alle Hände voll zu tun. Am Ende brachte der TV aber die SG zu Fall. Sedlmeier

Die stark abstiegsgefährdeten Gäste mussten sich ärgern, denn gegen den TV wäre durchaus mehr möglich gewesen.

Zum Start gab es gleich einen Großchance, denn Martin Bader traf nach wenigen Augenblicken den Pfosten. Bei Painten war vor allem der erfahrene Christian Hess auffällig, der nach einer Viertelstunde im letzten Moment von Riedenburgs Bastian Häckl am Abschluss gehindert wurde. Doch dann kam Alexander Maier, der seine Gegenspieler abschüttelte und den Ball scharf nach innen brachte, wo Stefan Pollinger keine Mühe hatte. Nur drei Minuten später gab es den nächsten Nackenschlag für Painten, denn Felix Simon wurde im Strafraum gefoult. Martin Bader scheiterte aber vom Punkt am starken Reflex des Gäste-Torhüters Fischer.

Painten blieb im Gegenzug wachsam und Christian Hess reagierte nach einem Abwehrschnitzer von Markus Bruckmeier am schnellsten, verpasste dann aber den sicher geglaubten Ausgleich und traf ebenso wie Riedenburg zuvor nur das Torgestänge. Nur Augenblicke später verpasste Paintens Tiziano Thum per Kopf nur knapp das Tor. Stattdessen profitierte Riedenburg in der Druckphase der Gäste von einer Slapstick-Einlage der SG-Defensive. Torhüter Fischer wollte den Ball vor Maier klären, traf aber seinen Mitspieler Tobias Kellner, sodass Maier auf einmal alleine vor dem leeren Tor stand und nur noch zum 2:0 über die Linie drücken musste (35.).

Die Gäste kamen stark aus der Kabine. Spielertrainer Thomas Nierer scheiterte aber an TV-Torwart Dachs. Dann aber fiel der verdiente Anschlusstreffer. Der auffällige Hess behauptete den Ball und schoss dann unhaltbar zum 2:1 (55.) ein.

Als die Partie etwas dahin plätscherte, jubelte auf einmal Painten über das vermeintliche 2:2, das aber wegen Abseits aberkannt wurde, was für Diskussionsstoff sorgte. Für den TV war das aber offenbar der Weckruf. So sorgte ein Standard für die Entscheidung. Stefan Schmid schlenzte den Freistoß über die Mauer zum 3:1 für Riedenburg in den rechten Winkel.

TV Riedenburg: Dachs, Bruckmeier (70. Mayer), Bader, Häckl, F. Simon, Kornprobst, St. Pollinger (79. Breitmoser), Maier, St. Schmid, Seb. Schmid, Wittmann. Tore: 1:0 Pollinger (21.), 2:0 Maier (35.), 2:1 Hess (55.), 3:1 St. Schmid (89.).

Quelle: Donaukurier