Ein Sieg ist Pflicht

tvr-vilzingDer TV Riedenburg will am kommenden Samstag, nach drei Niederlagen in Folge, endlich wieder Punkte einfahren. Gegen den Tabellen-Vorletzten, die DJK Vilzing II, ist der TV fast schon zum siegen verpflichtet. Mit einem Dreier könnte man sich etwas von den Abstiegsrängen absetzen. Fraglich ist nur, wie die Elf von Trainer Bernd Schinn die schmerzliche Niederlage vom vergangenen Wochenende weggesteckt hat – in Thalmassing verspielte der TV in den letzten Minuten eine 1:3 Führung und verlor am Ende mit 4:3 in einem verrückten Spiel. In der vergangenen Bezirksliga-Saison erreichte der TV in Vilzing ein 2:2 Unentschieden (Torschützen: Alex Maier, Michael Wittmann) – das Rückspiel in Riedenburg im März diesen Jahres entschieden die Dreiburgenstädter mit 1:0 für sich (Torschütze: Dominik Schmid).

Der TV Riedenburg muss den Nackenschlag der Last-Minute Niederlage gegen Thalmassing erst einmal wegstecken – für ein Spiel mit ähnlicher Dramatik mussten wohl auch hartgesottene TV-Anhänger lange in der Vergangenheit wühlen. Drei Gegentreffer in den letzten zehn Minuten waren zuviel, um den schon sicher geglaubten Auswärtssieg nach Hause zu bringen. Die Ratlosigkeit war Trainer und Mannschaft nach dem Spiel anzumerken. Nun muss der TV all dies verdrängen und sich voll auf das Spiel gegen die zweite Mannschaft der DJK Vilzing konzentrieren. In das Spiel gehen die Riedenburger erstmals seit Langem mal wieder als Favorit auf den Platz, dieser Rolle muss der drittplatzierte der vergangenen Saison aber erst einmal gerecht werden. Der Kreuzbandriss von Wolfgang Kornprobst trifft die Truppe von Bernd Schinn hart – er war einer der größten Hoffnungsträger in der laufenden Saison. Dominik Schmid, der das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften mit seinem 1:0 Siegtreffer für sich entschied, fehlt weiter verletzungsbedingt und wird auch so schnell nicht zur Verfügung stehen. Neuzugang Ilija Ljusanin, der in Thalmassing eine ansprechende Leistung zeigte, befindet sich im Urlaub. Trainer Bernd Schinn muss seine Elf, wie schon so oft in dieser Saison, also erneut umstellen.

Für die Gäste aus Vilzing läuft es in diesem Jahr noch unglücklicher als für den TV. Mit lediglich vier Punkten aus den ersten acht Spielen kann Trainer Thomas Bauer alles andere als zufrieden sein – ein Nachholspiel gegen Hainsacker ist noch offen. Vilzing II muss seit Saisonbeginn auf drei Stammkräfte verzichten. Die Routiniers Petr Kastak (39/DJK-SV Rettenbach), Michael Baumgartner (29/pausiert) und Arpad Raki (35/Karriereende) stehen der Bezirksliga-Elf nicht mehr zur Verfügung. Damit hat die Vereinsführung aber auch eine deutliche Verjüngung der Bayernliga-Reserve herbeigeführt. Gerald Raab (19/JFG Chamer Land), Johannes Ederer (23/SpVgg Willmering-Waffenbrunn) haben sich nach der Verpflichtung im Sommer gleich in die Startelf der DJK gespielt. Zudem helfen Sebastian Wagner (23) und Korbinian Bronold (22) in der zweiten Mannschaft aus – beide stammen aus dem erweiterten Kader der Bayernliga-Truppe. Die schwächelnde Offensive ist aktuell das Manko der Gäste. Mit nur sieben Treffern aus acht Spielen hat die DJK den schlechtesten Wert aller Bezirksligisten vorzuweien. Am erfolgreichsten ist Angreifer Ambrus Zoltan mit nur drei Toren. Ein wichtiger Aspekt könnte sein, dass die Bayernliga-Elf ebenfalls am Samstag spielen muss – somit sind Verstärkungen für die Bezirksliga-Mannschaft aus deren Reihen eher unwahrscheinlich.

Angepfiffen wird die Begegnung um 16 Uhr auf dem Riedenburger Schulsportplatz durch den Unparteiischen Daniel Richter. Vielleicht ein gutes Omen, den der Schiedsrichter pfeift für den Lieblingsverein von TV-Vorstand Wittmann und Abteilungsleiter Sedlmeier – den TSV 1860 München.