Ereignisreiches Derby

Der SV Töging und der TV Riedenburg sind in der Kreisliga 2 Regensburg zum mit Spannung erwarteten Lokalderby aufeinandergetroffen. 180 Zuschauer wollten diese Begegnung sehen und wurden nicht enttäuscht. Am Ende trennten sich beide mit einem 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Beide Mannschaften suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive. Gute Chancen gab es daher in der Anfangsphase auf beiden Seiten. So wurde zum Beispiel Tögings Christian Weigl von Fabian Meier nach einem Freistoß freigespielt. Den Kopfball platzierte Weigl aber etwas zu genau und der Ball klatschte an den langen Pfosten. Danach kam Riedenburg besser ins Spiel und ging nach 27 Minuten in Führung: Auf der linken Angriffsseite spielte sich der TV gekonnt frei. Die Flanke erreichte am langen Pfosten Alexander Maier, der keine Mühe hatte, den Ball per Kopf über die Linie zu drücken.

Anschließend versuchte Riedenburg, Ruhe in das Spiel zu bekommen, und über Stefan Schmid von hinten heraus die Angriffe zu koordinieren. Doch Töging stellte geschickt die Passwege und Riedenburger Anspielstationen zu. Zudem attackierte der SV die Riedenburger phasenweise früh im Aufbauspiel, sodass oft nur der lange Ball nach vorne auf die stets gefährlichen Maier und Sebastian Schmid blieb.

In dieser Phase ging es rasant hin und her. Sowohl Töging als auch Riedenburg hätten Möglichkeiten zum Torerfolg gehabt. Doch die Angriffe wurden beiderseitig nicht immer gut zu Ende gespielt.

Gleich nach Wiederbeginn hatte Riedenburg die große Chance auf das 2:0. Erneut war es Maier, der im Strafraum vor Lepinsky auftauchte, und mit der Picke den Abschluss suchte. Doch Tögings Schlussmann erwischte einen sehr guten Tag und klärte mit den Fingerspitzen zur Ecke. In der Folge stand Riedenburg sehr defensiv und versuchte mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Dies wäre in der 60. Minute beinahe belohnt worden. Martin Bader wurde im Töginger Strafraum freigespielt und kam frei zum Abschluss. Doch auch er scheiterte an Lepinsky, der den Ball per Fußabwehr klärte.

Anschließend drückte Töging weiter auf den Ausgleich und erspielte sich einige Möglichkeiten. In der 68. Minute musste Riedenburgs Torwart Pöppel sein ganzes Können aufbieten, als Johannes Lindl vor ihm auftauchte und er den Ball per Fußabwehr über das Tor lenkte. Bei der darauffolgenden Ecke wurden Abschlüsse von Christian Weigl und Lukas Schmidt auf der Linie abgeblockt.

Nach 72 Minuten versuchte es Mario Arapovic mit einem Freistoß aus 25 Metern. Doch dieser Abschluss stellte für Torwart Pöppel kein Problem dar. Doch kurz darauf war es so weit und Töging erzielte den Ausgleich. Einen Freistoß von Fabian Meier verlängerte Christian Weigl per Kopf auf Johannes Lindl. Dieser drückte den Ball über die Linie.

Daraufhin spielte Töging weiter nach vorne und wollte den Siegtreffer erzielen. Diese Absichten wären in der 83. Minute beinahe von Erfolg gekrönt gewesen. Max Meier erlief im Strafraum einen langen Ball und suchte den Abschluss. Dabei wurde er bei der Rettungsaktion von Stefan Schmid am Fuß getroffen. Er ließ sich nicht fallen, spielte weiter und scheiterte mit seinem Abschluss am toll reagierenden Torwart Pöppel.

Unter dem Strich blieb es so beim 1:1, mit dem beiden Mannschaften zufrieden sein können. Tögings Spielertrainer Oliver Überall sprach von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung meines Teams in einem intensiv geführten Spiel“. Überall weiter: „Wir haben nach dem Rückstand nicht aufgegeben und verdient den Ausgleich gemacht. Darauf können wir aufbauen.“ Der SV-Vorsitzende Peter Hackbarth sah ein gerechtes Unentschieden. „Riedenburg spielte in der zweiten Halbzeit sehr defensiv und wir hatten mehr Torchancen, haben es aber verpasst, weitere Tore zu machen“, so Hackbarth.

SV Töging: Lepinsky, Weigl, V. Lindl, Schmidt, Zeller (67. Überlall), J. Lindl, F. Meier, M. Meier, Eberl (79. F. Lindl), S. Schmidt, Arapovic.

TV Riedenburg: Pöppel, Förstl, Donauer, Simon (72. Reichl), Kornprobst, Bader, Maier, St. Schmid, Se. Schmid, Hanke (86. Mayer).

Tore: 0:1 Maier (27.), 1:1 J. Lindl (78.).

Quelle: DK